Archiv 2011-2012

Dezember 2012 - Artikel im Schwarzwälder Bote

AM 19. Dezember ist im Schwarzwälder Bote ein grosser Artikel erschienen.

Der Artikel kann online auf der Webseite des Schwabo abgerufen werden: hier der Link.

Dezember 2012 - Artikel im Gäubote

Im Gäubote ist ein Artikel über mich und mein Ziel 2013 erschienen: Das Race Across Europe!

November 2012 - Bildergalerie RAAM 2012

In der Bilder Galerie sind mittlerweile viele Bilder und Impressionen meiner RAAM 2012 Teilnahme. Die Seite werde ich nach und nach ergänzen, schaut also rein!

November 2012 - Das Ziel ist RAAM 2013

Ich habe vor 2013 wieder das härteste Rad Rennen der Welt Race Across Amerika zu fahren. Die Vorbereitung laufen derzeit an. Allerdings muss zuerst die Finanzierung stehen.Um das Team mache ich mir wenig sorgen.

Falls die Finanzierung einer RAAM 2013 Teilnahmne nicht klappt gibt es als Alternative "The Race Across Europe". In diesem Fall habe ich vor 4900 km ca. 40000 hm in Europa von Calais bis nach Gibraltar zu fahren (Link klicken, dann wird die Route in Google Maps gezeigt). In diesem Fall werde ich die Qualifikation für 2014 für RAAM erneuern.

 

P.S.: die Route von The Race Across Europe geht durch den Schwarzwald, durchs Neckartal zwischen Horb und Rottenburg und auf die Alb. Also direkt vor der Haustür.

Oktober 2012 - Probleme

Die letzten Wochen plagten mich gesundheitliche Probleme. Die Probleme waren nachwirkungen von meiner Teilnahme beim Ötztalradmarathon, wo im Hochgebirge teilweise große Kälte herrschte, die mir nachhaltige Muskelschmerzen bereitete. Nun werde ich das Training wieder aufnehmen und wieder systematisieren.
Bisher hab mal zwei Wochen leichte Training Einheiten gemacht. Nun werden auch wieder Beiträge im Trainingstagebuch geschrieben.

Oktober 2012: Neuer Parter - Türk Fuß-Vital-Center

Ich freue mich, das Türk Fuß-Vital-Center als Partner zu haben. Das Fuss-Vital-Center Türk bietet den kompletten Service für eine optimale Sportversorgung. Von der Analyse  über den  Einlagenbau bis zum perfekt passenden Sportschuh. Nicht nur für Läufer oder Walker, auch für Fuß- und Handballer und andere Sportarten. Auch ich benutze Türk Einlagen und beuge damit Fußproblemen vor.

Einladung bei Christian Mayer 13.10.2012

Als Ehrengast war ich beim Christian Mayer ( RAAM Finisher) und seinem Team eingeladen. Ich verbrachte ein tolles Wochenende und kam mit wenig Schlaf und einem Bauchmuskelkater (vor lachen) wieder nach Hause.
Klaus, der Gastgeber und Team Chef von Christian hatte uns super verköstigt und haben das RAAM Event mit vielen Bildern in Erinnerung gerufen. Bei den Bildern hatten wir alles von Lachen bis Gänsehaut beim Finish. Ich kann nur sagen der Christian hatte wie ich eine super Betreungsmannschaft.
 
P.S.: Buchtipp - Klaus war schon mal mit dem Buchholz Team als 4er Team beim RAAM am Start und hat darueber ein Buch geschrieben.

Raider Man Radrennen in Bad-Dürrheim am 28.9-30.9. 2012

Seit der Kälteschlacht beim Ötztaler Radmarathon habe ich sehr große Probleme mit der Oberschenkelmuskulatur und mit dem rechten Knie.
Obwohl ich deswegen 4 Wochen Pause eingelegt hatte (habe in der Zeit nur leichtes Training absolviert), musste ich in Bad-Dürrheim am zweiten Tag (82km / 1000hm)  abbrechen. Am dritten Renntag mit 80 km und 1100 hm konnte ich schon gar nicht mehr Antreten.
Das Einzelzeitfahren am ersten Tag hatte ich noch absolviert.
Bei dem Einzelzeitfahren mit 16km 200hm hatte ich meine an meine körperliche Belastungsgrenze herangetastet.
Schon da war ich nicht mit meiner Muskulatur und dem Knie zufrieden.
Am zweiten Tag waren 80 km zu absolvieren, bei Regenschauer und auch noch Kälte musste ich bei einer Rampe mit 17% leider abbrechen.
Die Muskulatur und das Knie machten einfach nicht mit. Ich rollte die letzte 20 km nur noch ins Ziel um nicht auskühlen.
Ich werde mich jetzt von Marco mein Physiotherapeut behandeln lassen. Ich hoffe nur das ich bald fit bin für die nächste Aktion.

Ötztal Radmarathon 26.August 2012

Ende August 2012 steht gleich eine nächste grosse Herausforderung nach der Amerika-Durchquerung an, der Oetztaler Radmarathon am Sonntag, 26. August 2012 im Oetztal in österreich. Der alljährlich stattfindende Oetzal Radmarathon ist als ein sehr hartes, kräfteszerrendes Rennen bekannt. Die Strecke führt über 238km und insgesamt 5.500 Höhenmeter sind für die insgesamt 4500 Teilnehmer zu bewältigen.

 Mit der Startnummer 4463 bin ich am Sonntagmorgen um 6.54 Uhr auf die Strecke gegangen; gestartet wird aufgrund der vielen Teilnehmer in 4 Teilnehmerblöcke.

Auf der gesamten Strecke sind sieben feste Kontrollpunkte festgelegt, die bis zu einer vorgegebenen Zeit zu passieren waren… darüber hinaus gab es weitere Zeitmessungen und Kontrollpunkte.

Wer es nicht schafft, bis zu den festgelegten Zeiten die Kontrollpunkte zu passieren, wird gnadenlos disqualifiziert.

 Gleich zu Beginn bin ich mit hohen Tempo gestartet, um am Kühtai, einem Engpass , einen "Radfahrer-Stau" zu vermeiden. Bei zunächst optimalen Start konnte ich als Zugpferd sämtliche Teilnehmer mitziehen, als es zum Oetz-Kühtai bei Kilometer 17.3 und bereits 1.200m Höhenunterschied hinaufging. Zu diesem Zeitpunkt liege ich auf Rang 57 meiner Alterskategorie und auf dem 839. Platz insgesamt. Von dort führt die Strecke weiter zum Innsbruck-Brenner nach 38.2km und einem Höhenunterschied von 697m.

Allerdings machte sich das vorgelegte hohe Tempo spätestens dann bemerkbar, als ich meine Energiereserven mittels Gel und Riegeln aufzufüllen versuchte; da ich diese Nahrungsform sehr schlecht vertrage,

Während mir beim RAAM unentwegt ein Begleitteam zur Seite stand, das Lebensmittel und Getränke reichen konnte, bin ich beim ötztal Rennen leider auf mich alleine gestellt und kann daher nur auf hochkonzentrierte, leicht transportable Nahrung ausweichen…

Mir der Unverträglichkeit / Problematik dieser Gels bewusst, wurde mir auch schliesslich äusserst unwohl; dennoch unter grösster Anstrengung und Kräftezehrung habe ich mich - inzwischen auf Rang 1.767 zurückgefallen - den Innsbruck-Brenner erreicht (220. Rang in meiner Kategorie).

Nach weiteren 21,6 Kilometern und 1.130 Metern Höhenunterschied qualvollen Kilometern erreiche ich schliesslich den Gasteig-Jaufenpass, in meinen Worten - desch isss brutalllll… Neben Bauchkrämpfen und Schmerzen kommt es auf Höhe des Jaufenpass noch zusätzlich zu einem Wetterumschwung, mit dem man hier stets rechnen muss, aber sich nicht ausmalen will. So muss ich neben den Magenproblemen noch gegen Kälte, dicke Graupel und Sturm ankämpfen…. einziger Trost und Rettung zugleich an den einzelnen Kontrollstationen wird reichlich und gute Verpflegung gereicht, so kann ich hier mit Kuchen und insbesondere mit Tee meine übelkeit bekämpfen…und hoffen, den Gesamtrang 2.625 zu dieser Zeit noch zu verbessern (Rang 426 meiner Alterskategorie)

und weiter geht es im Kampf gegen Kälte, übelkeit, Zahnwurzelentzündung zu den weiteren Kontrollpunkten St. Leonhard, Moos, Schönhau und schliesslich die letzte Kontrollstation auf Höhe St.Leonhard-Timmelsjoch, der höchsten Erhebung dieses Rennens, bei 2.509, und einem Höhenunterschied von 1.759m.

Trotz sämtlicher Widrigkeiten, die ich mir im Vorfeld nicht ausmalen konnte und wollte, erreiche ich nach 10:06 Stunden als 169. meiner Altersklasse und 1.526 im Gesamtklassement erschöpft aber überglücklich die Zieleinfahrt in ötztal…. geschafft, da brutaallll !!!!

 


Tour for Kids 11. August 2012

Ebenso unterstütze ich die Tour for Kids 2012.

In diesem Jahr führt diese Charity Tour non-stop von Bozen nach Ravensburg.

Beschreibung von der Tour for Kids Webseite:

 

Das Tour for Kids Rad-Event macht auf die Radio 7 Drachenkinder Aktion aufmerksam.

Drachenkinder – das sind Kinder und Jugendliche, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Den Kindern soll ihr Recht auf unbeschwerte und glückliche Kindheit ermöglicht werden.

Wie auch im Jahr 2011 ist es uns im Jahr 2012 eine Herzensangelegenheit die Drachenkinder-Aktion zu unterstützen. Zusammen mit unseren Partnern und Sponsoren sammeln wir zu Gunsten der Kinder und Jugendlichen.
Neben der finanziellen Unterstützung bildet das non-stop Rad-Event mit von Bozen (Italien) nach Ravensburg am Samstag den 11. August 2012 den medialen Höhepunkt, um auf die in 2005 von Radio 7 ins Leben gerufene Aktion aufmerksam zu machen. Das besondere Highlight der Tour for Kids 2012 wird der Empfang des Peletons durch die Sun and Fun Tour 2012 von Radio 7 auf dem Marienplatz in Ravensburg sein

 

11. Juli 2012

Max radelt für ein stadionäres

Nagold Hospiz

Du musst selbst die Veränderung sein, die du in der Welt sehen willst.“ Mit diesem Zitat wirbt die Initiative Nagold für ein stationäres Hospiz e.V. auf ihrer Website für ihre Arbeit. Markus Strinz hat sich diesen Gedanken zu Herzen genommen und aktiv für die Nagolder Initiative eingesetzt. Der Extremsportler, der sportliche Herausforderungen liebt, verband seine Teilnahme am härtesten Ausdauerradrennen der USA, dem Race Across America, mit einem guten Zweck und sammelte im Vorfeld Patenschaften für bestimmte Abschnitte der 5.000 km langen Strecke. Das dadurch gesammelte Geld kommt nun der Initiative für ein stationäres Hospiz zugute. Der Gesamtbetrag von 1440,- Euro wurde nun auf der Landesgartenschau von Strinz in Form eines Schecks an Simone Grossmann, die Schirmherrin der Initiative, überreicht. Die zweite Vorsitzende des Vereins Perdita Toll bedankte sich für die Spende und hob die tolle sportliche Leistung von Markus Strinz hervor. Die Initiative befinde sich noch im Aufbau und lebe vom ehrenamtlichen Engagement vieler, sagte Toll. Daniel Steinrode, Ortsvorsteher von Vollmarigen, unterstrich die Wichtigkeit dieser Aktion, die der Ortschaftsrat Vollmaringen ebenfalls mit einer Patenschaft unterstützt hatte. Er sei stolz, dass mit Strinz ein Vollmaringer dieses Engagement bewiesen habe. Die Arbeit des Vereins sei keine leichte Aufgabe, hob Markus Strinz hervor. Er halte dies für eine wichtige Sache, die er unterstützen möchte. Bei der Spendenübergabe mit dabei waren Claus Schmiedel, Fraktionsvorsitzender der SPD im baden-württembergischen Landtag, Helmut Riegger, Landrat des Kreises Calw, sowie der Nagolder Oberbürgermeister Jürgen Grossmann. (dcs)

27. Juni 2012

Max und sein Team ist wieder Zuhause

... alle sind wieder gut in Deutschland bzw. Boston angekommen.

 

Nachzulesen wie es vor und nach dem Start und nach der Beentigung des Rennens war ist kann man weiterhin im  RAAM - Tagebuch..

 

21. Juni 2012

Max beendet das Rennen

Am 8. Tag des RAAM, nach der kompletten überquerung der Rocky Mountains, der durchquerung des Bundesstaates Kansas, nach über 1707 Meilen (2731 km) und damit gut über der Hälfte des Rennens, mußte Max leider wegen eheblichen Problemen beim sitzen auf dem Fahradsattel das RAAM beenden.

Das nächste Zeitlimit am Missisipi wäre unter diesen Umständen leider nicht mehr zu schaffen gewesen. Nicht die Kondition und nicht die Technik (trotz einiger widriger technischer Umstände) zwang ihn zum aufhören, sondern ein Problem das wohl jeder Radfahrer kennt, wenn es mal eingetretten ist, ist ein solches extremstes Rennen leider nicht weiter durchführbar, nicht wenn noch weitere 1285 Meilen (2056 km) vor einem liegen.

 

09.06.2012

Trainingsfahrt zum ersten Kontrollpunkt

Heute ist Max den ersten Abschnitt von ca. 57 Meilen (91 km) zum Lake Henshaw zu Trainingszwecken schon mal abgefahren, einmal hin und einmal zurück.

Dabei ging es gleich mal von Meereshöhe auf fast 900 Meter hoch.

Rechts der Link zur Streckenaufzeichnung (rechts oben kann auf Metrisch umgestellt werden).

06.06.2012

Countdown

Der Countdown läuft, Max und sein Team befinden sich schon in Oceanside in Kalifornien wo am Mittwoch 13. Juni um 12 Uhr Ortszeit (-9 Std.) der Start zum RAAM stattfindet.

 

Hier geht es zum Tagebuch

 

Es sind noch ...
...bis zum Start
Bin dann mal los !

02.06.2012

Info

http://06.live-radsport.ch
(Ein sehr interessanter Link, auf dem in Abständen von ca. fünf Minuten zum aktuellen Geschehen bei RAAM berichtet wird. Nur in den frühen Morgenstunden unserer Zeit wird für ca. 2 Stunden unterbrochen, dann geht es wieder weiter. Abgedeckt wird das gesamte Geschehen. Unter dem Link oben auf die Startseite gehen, von der aus man sich dann im linksseitigen Menü zu LIVE-Ticker 2012 und dann zum Monat Juni durchklicken muss, was aber erst im Juni funktionieren wird.)
ODER
http://www.raceacrossamerica.org
(Das ist die RAAM Website, hier wird es auch immer aktuelle Texte und Videos geben.)
Die Kartenansicht auf der RAAM Website wird wohl dieses Jahr nicht mehr angeboten

26.05.2012

Hier ist unser Team-Trikot mit den Sponsoren und Partner!

Herzlichen Dank für die Unterstützung.

Die Einweihungsfahrt für das Trikot hat bei schönstem Wetter an den Bodensee stattgefunden.

 

 

 

 

28.04.2012

Trainingsrunde mit Christian Mayer

Am Samstag, 28.04 2012 traf ich mich um 9:00 Uhr in Rottenburg mit Christian Mayer, der dieses Jahr ebenfalls das RAAM als Solo Fahrer bestreitet.
Ich hab ihm eine meiner Lieblingstouren versprochen - es sollte in den Schwarzwald führen.

Von Rottenburg ging es zunächst das Neckartal hinauf, dann Richtung Dornhan und Alpirsbach. Weiter machten wir Strecke über Schiltach, Wolfach und Hausach. Den weitesten Punkt hatten wir bei Zell erreicht, zurück ging es über Bad Peterstal, Schapbach, Freudenstadt und Glatten zurück Richtung Horb und Neckartal.

Ein muß für mich ist der Nillhof ist auf dem Brandenkopf, hier kann man super Wandern, MTB und für Rennrad fahrer hat es schöne Anstiege. Nach 4 Std Fahrzeit waren wir auf dem Brandenkopf (34 C°!), wir machten wir im Nillhof Pause. Die Rückfahrt war sehr zäh - wir hatten mal wieder  ein sehr guten Trainer, nämlich den Gegenwind! Die letzte Pause war in Glatten beim Schloß Cafe, dort gibt es einen Wahnsinns Kuchen. Nach ca 12 Std mit Pausen (9:45 reine Fahrzeit) gingen wir wieder in Rottenburg auseinander. Fahrstrecke war ca. 248 km
Fazit: man muß nicht immer in Malle sein, es gibt auch hier wunder schöne Ecken!

13.04.2012

Gäubote Herrenberg

Im Herrenberger Gäubote erschien ein Artikel über mein Trainingswochende, siehe Rubrik "Presse".

 

06.-09. April 2012 - Osterwochenende

Insensiver Trainingsblock

Das Osterwochenende kam natürlich wie gelegen, um mal einen intensiveren Trainingsblock zu gestalten und die Grenzen auszuloten. Und das war ganz schön hart, aber der Reihe nach...

 

Karfreitag

Hier stand eine Runde Vollmaringen - Zell am Harmersbach - Vollmaringen auf dem Programm. Über Nagold, Wildberg, Altensteig, Freudenstadt, Bad Peterstal gings nach Zell am Harmersbach. Zurück führte die Strecke über Wolfach, Schiltach, Alpirsbach, Dornhan, Dettingen, Horb und schliesslich wieder nach Vollmaringen. Wäre eine schöne Runde gewesen, wenn es nicht so kühl gewesen wäre - im Schnitt gerade mal 5 Grad!

So kamen in 8h26m Fahrzeit etwas über 200km zusammen.

(die Bilder hier sind mit den Tourendaten auf der Garmin Connect Seite verlinkt)

Karsamstag

Ausruhen dieses Wochenende ging nicht, daher gings am Karsamstag gleich wieder aufs Rad: Start wieder daheim in Vollmaringen, dann gings über Nebenstrecken an Empfingen vorbei gen Rottweil, Deißlingen, Donaueschingen bis Blumberg. Dort habe ich dann die Kurve gekratzt und bin zurück gefahren, wiederum über Nebenstrecken.

Das Wetter meinte es gar nicht gut mit mir, Nebel, Regen und 6 Grad Durchschnittstemperatur liessen das Ganze zu einer rechten Tortour werden.

Am Ende standen an diesem Tag ca. 240km bei einer Fahrzeit von 09h39m zu Buche. Bei dem Wetter grenzwertig!

Ostersonntag

Als andere Ostereier suchen gingen hockte ich mich aufs Rad, um meiner Tour des Vortages noch einen drauf zu setzen. Start wie immer in Vollmaringen, dann ging es das Neckartal entlang über Sulz, Oberndorf nach Rottweil. Weiter nach Tuttlingen und Stockach am Bodensee, womit das Tagesziel erreicht war. Naja, nicht ganz erreicht, schliesslich stand der Rückweg nach Vollmaringen ja noch auf dem Programm. Am Bodensee gabs nun, womit ich nicht wirklich gerechnet hatte: SCHNEETREIBEN. Nicht genug, dass es auf dieser Runde kalt war, regnete und recht windig war. Der April machte seinem Namen eben alle Ehre. Und es kam noch dicker... auf dem Rückweg gings über Mühlingen, Neuhausen ob Eck und Fridingen Richtung Alb, also noch mal gut den Berg hoch. Das Bäratal führte mich dann gen Tieringen zum einem richtigen Pass, nämlich dem Lochen. Komischerweise schneite es dort nicht. Dann gings zurück über Balingen, Geislingen, Haigerloch, durchs Eyachtal und Vollmaringen.

Das war eine richtig schwere Tour. Nicht nur das Wetter war richtig schlecht, sondern auch die Begleitumstände: durch die Kälte waren die Trinkflaschen sehr kalt, wegen Ostermontag waren keine Bäckereien offen und gerade in der zweiten Hälfte auf der Heimfahrt gabs auch praktisch keine Tankstellen zum "nachtanken" bzw. was essen. Daher kam ich am Ende wirklich auf dem Zahnfleisch daher.

Gesamtdaten der Tour: 250km bei knapp über 10h Fahrzeit.

Nachlese

Das gesamte Wochenende über herrschte richtig schlechtes Wetter, so gesehen waren die Einheiten nochmal extra hart. Und die Tour am Ostersonntag mit zu wenig Essen und Trinken zeigte mir deutlich meine Grenzen auf. Aber auch diese Erfahrung finde ich zur Vorbereitung wichtig, denn das wird beim RAAM sicher einige Male vorkommen, zumal da die Tagesetappen um einiges länger sind.

Aber ich bin optimistisch und habe den letzen Osterfeiertag genutzt, um am Montag noch gemütlich mit dem Rad durch die Gegen zu rollen und so die Beine frei zu machen :-)

(Infos zum Ausrollen gibts hier: Vollmaringen - Bad Liebenzell,... ach ja, danach kamen noch 2h rollen auf dem Ergometer, da habe ich dem Wetter ein Schnippchen geschlagen).

 

18. März 2012

Training wird intensiviert

Die kommenden drei Wochen werden hart - der Plan sieht vor, die Einheiten auszudehnen.

Kommende Woche werden es laut Plan etwa 19h, die Woche darauf etwa 23h auf dem Rad werden. Dann kommt ein Block mit 40h. Hoffentlich kann ich den Plan so umsetzen.

18. März 2012

Einfach Platt

Keine Sorge, nicht ich war Platt sondern mein Reifen. Derzeit liegen auf den Strassen echt viel Dreck und leider auch Steine und Scherben herum, und diese haben meinen Reifen zerstört - also kostete mich diese Trainingseinheit mal eben 30 Euro. Andere werden vom Starenkasten geblitzt, ich gebe mein Geld halt auf diese Art aus...

Wenigstens standen am Ende etwa 90km auf der Uhr.

Link zu den Garmin Daten

 

17. März 2012

Trainingsrunde mit Christian Mayer, Radio SWR4 Tübingen

Am Samstag, den 17.03.2012 führte eine Trainingsrunde mich zunächst nach Tübingen. Dort traf ich mich mit einem weiteren RAAM Einzelstarter, Christian Mayer (Link zur Webseite von Christian). Gemeinsam fuhren wir dann eine bei wunderbarem Wetter (ok, es war stark windig) eine Trainingsrunde im Neckartal Richtung Horb und bis Glatt. Es ist einfach gut, sich mit einem austauschen zu können, der auf das selbe Ziel hinarbeitet und dabei natürlich auch über die Probleme der Vorbereitungen zu reden.

Hier die Daten vom Garmin GPS: Link

Begleitet hat uns streckenweise ein Moderator vom Radiosender SWR4 Tübingen! In nächster Zeit wird ein Beitrag zu Christians und meinem Vorhaben im Radio kommen, sofern man vom Wind überhaupt etwas verstehen kann :-)

 

08. März 2012

Stadtanzeiger Nagold / Herrenberg

Im Stadtanzeiger ist in der Rubrik Sport ein kurzer Abschnitt über meine Spendenfahrt gedruckt worden.

Die Seite kann hier online abgerufen werden (der Link öffnet den Bericht als PDF Dokument).

01. März 2012

Spendenfahrt

Es tut sich was, die ersten Paten für Etappen haben sich gemeldet.

Es gibt nun auch einen Flyer und eine Broschüre für die Spendenfahrt - danke an Marion für die Arbeit!

Link zur Broschüre ... und zum Flyer

12. Februar 2012

Immer noch Eiskalt...

Uff, es ist immer noch sehr frostig.

Am Sonntag führte eine TourÜber Rottenburg, Weiler, Dettingen, Ofterdingen, Mössingen, Rangendingen, Mühlen zurück.

Dieses mal waren es knappe 4h Fahrzeit bei einer durchschnittlichen Temperatur von -7 Grad.

Tour Log auf Garmin Connect

05. Februar 2012

Frostige Tour

Manch ein Radsportler fährt seine Grundlageneinheiten auf Mallorca, während so manch ein Mountainbiker zu dieser Jahreszeit auf die Kanaren flüchtet.

Ist auch kein wunder, hat der Frost Europa derzeit ja ganz fest im Griff, hier purzeln die Temperaturen ja grad weit ins zweistellige.

Aber wenn die Sonne so schön wie vergangenes Wochenende scheint und man wie ich Spikereifen am Mountainbike hat, kann man eine Runde riskieren und wird durch die schöne winterliche Kulisse belohnt.

In meinem Fall ists dann doch eine stattliche Fahrzeit von über 4h geworden. Die Tour führte vorbei an Jettingen, Kuppingen und Deckenpfronn. Am Krabbenescht von Holzbronn machte ich leider keinen halt, obwohl, in der Trinkflasche hätte vermutlich etwas von dem dort gebrannten Schwarzwaldwiskey geholfen, das Einfrieren zu verhindern ;-) .

Details der Tour kann man hier sehen:

Tour Log auf Garmin Connect

 

Und wenn man auf der Webseite die Anzeige auf Metrisch umstellt (oben rechts), dann lernt man, dass eine durchschnittliche Temperatur von 18.5 F kalte -7,5 Grad Celsius sind! Und das ist, über 4h hin betrachtet, richtig kalt.

03. Februar 2012

Mitteilungsblatt Nagold - Schirmherrschaft OB Jürgen Großmann

Das Amtliche Mitteilungsblatt von Nagold widmet meiner RAAM Teilnahme einen großen Artikel!

Hier der Link zum Artikel: Nagold Webseite

 

Dank an OB Jürgen Großmann - der Nagolder Oberbürgermeister zeigt sich sehr erfreut über mein Engagement für die "Initiative Nagold für ein stationäres Hospiz e.V." und die damit verbundene Spendenfahrt.

Er hat die Schirmherrschaft übernommen und hilft damit sehr, das Vorhaben bekannt zu machen.

 

18. Januar 2012

Stadtanzeiger Herrenberg / Nagold

Im Stadtanzeiger ist ein umfangreicher Artikel über den Verein "Initiative Nagold für ein stationäres Hospiz e.V" erschienen - der Verein, den ich mit meiner Spendenfahrt unterstütze. So wurde auch mein Vorhaben erwähnt.

Der Artikel kann hier online abgerufen werden (der Link öffnet den Bericht als PDF Dokument).

Januar 2012

Flüge sind gebucht

So, nun steht es fest, die Flüge für das Teams Strinz zum RAAM wurden heute über das Reisebüro Gall gebucht. Abflugtag ist der 6. Juni, da bleibt noch genügend Vorbereitungszeit vor Ort bis zum Start am 13. Juni. Wenn alles gut läuft, bin ich und mein Team spätestens nach 12,5 Tagen, also am 24. Juni. Knappe zwei Tage Erholung und zurück geht´s am 26. Juni nach Deutschland .
Ein besonderer Dank gilt Tamara Gall und Marcus Stern, sie haben sich viel Mühe gegeben um für uns die optimalen Flüge zu finden.

Dezember 2011

Bericht im Schwarzwälder Bote

Vergangene Woche kam mit ca. drei Monaten Verspätung ein Bericht über mich und mein Team im Schwarzwälder Boten. Leider haben sich ja in den letzten Monaten viele Veränderungen ergeben, so dass der Zeitungsbericht nun überhaupt nicht mehr aktuell ist. Ich hatte darauf keinerlei Einfluss, es erfolgte keine Rücksprache mit mir.

23. Dezember

Bericht im Gäubote

In der Herrenberger Tageszeitung Gäubote ist ein richtig großer Artikel über mich erschienen.

02. Dezember - Alles Gute!

Lieber Max,

 

alles Gute zum Geburtstag wünschen Dir Deine "Netzmeister" Nadine und Andi.

Wir freuen uns darauf, auch in Zukunft noch viele Touren mit Dir fahren zu können!

 

Nadine, Aaron und Andi.

18. November

Logistik steht

Um das Vorhaben RAAM durchzuführen braucht man eine Menge Material vor Ort. Neben dem Rad und Ersatzrad sind das auch jede Menge Ersatzteile und Laufradsätze, Verschleissmaterial wie Reifen, Trinkflaschen, usw. . Zusätzlich muss auch eine komplette Werkzeugausrüstung dabei sein, um für die Fälle gewappnet zu sein.

Diese Woche habe ich einen wichtigen Schritt nach vorne gemacht: der Löwenanteil des benötigten Materials wird durch Unterstützung eines Sponsors (der noch nicht genannt werden kann) an den Startort transportiert!

Dafür schon mal vielen Dank an Bettina!

17. November 2011

Jetzt mit Newsletter

Möchten Sie auf dem Laufenden gehalten werden?

Falls ja: diese Webseite hat nun eine Newsletter Funktion eingebettet.

Sie können sich auf der linken Seite unterhalb der Navigationsleiste selbst für den Newsletter eintragen und erhalten dann in Zukunft Neuigkeiten direkt in ihren Email Briefkasten. Funktioniert ganz einfach - also nichts wie anmelden!

RAAM Strecke 2011 Interaktiv

Die genauen Details der RAAM Strecke 2012 Streckenführung stehen noch nicht zu 100% fest, aber sie wird in etwa wie die diesjährige Strecke sein.

Die 2011er Strecke können Sie Interaktiv unter diesem Link bei Google Maps betrachten:

RAAM Route in Google Maps ansehen

10. November 2011

Jetzt ists amtlich

Nun bin ich für das RAAM 2012 angemeldet und erscheine in der Starterliste.

Es ist ein ganz besonderes Gefühl, den eigenen Namen in der Starterliste des wohl bedeutensten Langstreckenrennens überhaupt zu lesen! Das gibt nochmal einen Kick Motivation und wird sicher helfen, das eine oder andere Trainingstief zu überwinden und sich trotz der kommenden Kälte und der Dunkelheit aufs Rad zu setzen um für das Rennen gewappnet zu sein!

Hier der Link zur RAAM 2012 Starterliste

 

06. November 2011

Manchmal passiert das Unwahrscheinliche

Manchmal passieren Dinge, die man für nicht möglich hält, so wie mir am Sonntag bei einer Trainingsrunde im Neckartal.

Ich radelte da so durchs Neckartal, in der Nähe von Mühlen neckaraufwärts. Das Neckartal ist ja bei Rennradlern recht beliebt da sich der Verkehr in Grenzen hält, so daß man oft auf Gleichgesinnte trifft. Je nach Charakter des Anderen ergibt sich dabei die Gelegenheit zu einem kurzen Gespräch. Oft leider auch nicht, denn nicht wenige Hobby Radler nutzen das Aufeinandertreffen um die Kräfte zu messen - auf solche Rennen habe ich keine Lust, schliesslich trainiere ich nach Plan. Viel lieber ists mir, wenn man Zeit zu einem netten Gespräch findet und nicht den Puls unnötig hochtreibt.

Naja, wie gesagt traf ich eben im Neckartal einen Radler und fuhr einige Zeit mit ihm. Das Trikot des Mitstreiters machte mich dann doch stutzig, denn schliesslich war es ein Trikot von Paris-Brest-Paris, eines der europäischen Langstreckenrunden schlechthin. Als Langstreckenradler ist man ja eher eine Minderheit, und der Mitfahrer war also dieser Kategorie zuzuordnen.

Darauf angesprochen entwickelte sich schnell ein Gespräch, bei dem ich ihm auch mein grosses Ziel für 2012 mitteilte, das Race Across America.

Worauf der Mitfahrer erstaunt entgegnete, er würde da noch einen Starter kennen und das sei er!

Nun, so ein Zufall ist wirklich erstaunlich. Es haben sich bisher 5 deutsche Einzelstarter beim Rennen angemeldet, viel mehr werden es sicher nicht werden. Wie wahrscheinlich ist es dann, beim Training einen dieser 5 zu treffen? Seeeeehr unwahrscheinlich würde ich annehmen!

Wir haben dann ein sehr angenehmes Gespräch gehabt und sind noch eine Weile zusammen gefahren. Es war gut zu hören, daß auch andere die Teilnahme vor eine logistische Herausforderung stellt.

 

Der Teilnehmer ist Christian Mayer und er wohnt in der Nähe von Metzingen. Ich wünsche Christian viel Glück und Erfolg bei seiner weiteren Vorbereitung und Organisation und freue mich darauf, ihn vor dem Start in Kalifornien wieder zu sehen - lieber aber früher, bei einer Trainingsrunde im Neckartal :-)

Hier der Link zu der Webseite von Christian Mayer.

 

 

 

04. November 2011

Gästebuch und Facebook

Auf meiner Webseite habe ich ein Gästebuch und freue mich auf Beiträge von Besuchern :-)

 

 Bei Facebook bin ich mittlerweile auch aktiv und habe ein Profil, wer Lust hat kann auch über diesen Weg Kontakt zu mir aufnehmen. Einfach auf das Bild klicken.

 

29. Oktober 2011

Schömberg Runde

Bei herrlichem Wetter führte mich eine Trainingeinheit von Vollmaringen nach Schömberg. Zunächst ging es über das Nagoldtal bis Ebhausen, dann folgte der erste Anstieg rauf auf die Nagold-Enz Platte. Weiter führte der Weg über Martinsmoos Richtung Agenbach und Würzbach. Schömbach war ein erstes Ziel, von dort aus gings bergab nach Unterreichenbach, womit das Nagoldtal wieder erreicht war. Der Nagold talaufwärts folgend über Bad Liebenzell und Calw gings wieder heimwärts.

Abgesehen von der doch recht frischen Temperatur eine herrliche Trainingsrunde!

3. Oktober 2011

LILA LOGISTIK Charity Bike Cup

Am 3. Oktober 2011 fuhr unser Max beim 5. Charity Bike Cup in Dietzingen mit. Dieses Radrennen steht unter dem Motto „Weltklasse trifft Jedermann“, d.h. ehemalige und aktive Radprofis, sowie weitere Sportler und Prominente engagieren sich hier für einen guten Zweck. Ziel der Aktion ist es, hilfsbedürftigen Kindern und Kinderprojekte im Landkreis finanziell zu unterstützen. Deshalb verzichten alle teilnehmenden Sportler und Prominente auf die sonst übliche Startgage und nehmen aus persönlichem Engagement für „STAR CARE- Wir helfen Kindern“ am Charity Bike Cup teil.
Am Tag zuvor fand bereits die Auslosung der Teams statt. Dabei ist jeder teilnehmende Sportprofi oder Prominente der Kapitän eines Teams. Ihm werden nun die gemeldeten „Jedermänner“ zugelost. Unser Max wurde in das Team von Ricarda Lisk, einer Triathletin aus Schörndorf zugelost.
Am Feiertag bei traumhaftem Wetter fand dann das eigentliche Rennen statt. Zunächst ging es auf die zwei Einführungsrunden und danach gab es sozusagen einen fliegenden Start. Leider wurde Max ca. 10 km nach dem fliegenden Start in einen Sturz im Pulk verwickelt und musste das Rennen beenden. Sein Rennrad war zwar noch fahrtauglich, allerdings nicht mehr renntauglich.
Trotzdem lobte Max: „Die Veranstaltung ist gut, trotz des Sturzes und die Atmosphäre super – einfach empfehlenswert. Besonders für Radanfänger, die einmal den Ablauf eines Rennen kennen lernen wollen oder ihre Radtechnik im Rennen schulen wollen ist diese Veranstaltung geeignet.“

15. September 2011

Team Treffen

Am 15. September fand ein erstes Teamtreffen in Mötzingen statt. Dabei ging es um ein erstes Kennenlernen, allgemeine Informationen und um die Aufteilung der Aufgaben.

7. September 2011

Internes

Die Webseite wird derzeit erweitert und geht bald online. Bis bald!